Hypnotische Verfahren gehören zu den ältesten Heilmethoden. Die Hypnose ist eine sanfte und gleichzeitig sehr intensive Möglichkeit um Veränderungen zu bewirken und innere Ziele zu erreichen. Die hypnotische Trance ist ein tief entspannter Wachzustand und bietet einen direkten Zugang zum Unterbewusstsein.

 

Im Rahmen der Hypnose gebe ich Ihnen Anweisungen, sogenannte Suggestionen, die direkt auf das Unterbewusste wirken. So können Sie unter anderem Blockaden und negative Gedankenmuster lösen und loslassen. Sie fühlen sich innerlich gereinigt, es entstehen Räume für Neues und für eine positive Grundstimmung. Sie haben mehr Kraft und Energie … aktive Lebensgestaltung für mehr Mut, Leichtigkeit und Lebensfreude.

 

Das Bild von der Hypnose ist bei neuen Klienten oft von der Showhypnose geprägt. Um die Hypnose spektakulär erscheinen zu lassen, nutzt die Showhypnose Trancezustände, die für die klinische Hypnose gar nicht geeignet sind. Es handelt sich um sehr intensive Trancezustände, die das Bewusstsein während einer Show massiv trüben, sich allerdings kaum dazu eignen, Wirkungen zu verankern, die längere Zeit über die Show hinaus bestehen.

 

Bei der klinischen  Hypnose werden deshalb Trancen eingesetzt, in denen der Klient/die Klientin die Sitzung durchaus noch bewusst miterleben kann und die wesentlich geeigneter sind, langfristige Wirkungen zu verankern. Wundern Sie sich also bitte nicht, wenn Sie während der Hypnose-Behandlung nicht „bewusstlos“ oder „ohnmächtig“ sind. Die in Hypnose-Praxen genutzten Trancezustände erkennen Sie zumeist an einem intensiven Entspannungsgefühl, das von phasenweisen „Abschweifen“ des Bewusstseins begleitet sein kann – diese Trancezustände sind optimal für die meisten hypnotischen Zielsetzungen und erlauben wesentlich tiefgreifendere und langfristigere Wirkungen. Ich werde den für Ihr Thema sinnvollsten Trancezustand wählen und einleiten.

 

Fällt ein Wassertropfen ins Wasser ... und ist er noch so klein, so zieht er doch weite Kreise.

 

In meiner Praxis lege ich großen Wert auf einen sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit der Hypnose und achte deshalb auf jedes Detail, das für die Wirksamkeit der Hypnose von Bedeutung sein kann. So steht am Anfang der Hypnose-Behandlung eine ausführliche Anamnese. Sollten Sie sich wegen des Themas, das Sie mit Hypnose behandeln lassen möchten, bereits anderweitig in Behandlung befinden, klären Sie bitte vorab ab, ob der/die andere Behandler/in mit der Hypnose-Behandlung einverstanden ist.

 

Viele Klienten gehen von Sitzung zu Sitzung tiefer und intensiver in Trance. Während der Hypnose ist es gut eine „innere Beobachterposition“ einzunehmen und einfach meinen Worten zuzuhören – Sie konzentrieren sich auf Ihre innere Welt und nehmen körperliche Empfindungen, Gefühle, Gedanken, innere Bilder wahr.

 

Ihr Gehirn benötigt nach der Hypnose-Behandlung ca. 72 Stunden Zeit, um die hypnotischen Suggestionen abzuspeichern und es kann sein, dass die ersten Wirkungen erst nach ein bis zwei Nächten, in denen das Gehirn im Schlaf Tiefenspeicherungsprozesse durchführen kann, erkennbar sind.